Flash Note

Carmignac Sécurité: Auf dem Weg ins Jahr 2019

von
17.01.2019

Ausblick 2019

Die Benchmark1 des Carmignac Sécurité verdeutlicht mit einer negative Rendite bis zur Fälligkeit von fast -0,25%. wie herausfordernd das Umfeld für europäische festverzinsliche Anlagen mit kurzen Laufzeiten ist.

Seitdem die EZB im Juni 2014 mit der Besteuerung von Spareinlagen begonnen hat, haben wir eine „Barbell-Strategie“ angewendet, die uns dabei hilft, uns dieser beispiellosen Phase der finanziellen Repression zu entziehen. Diese Strategie besteht aus dem Ausgleichen längerer Laufzeiten und geringerer Ratings durch Barmittel und Barmitteläquivalente.

Durch den Ausverkauf von Risikoanlagen im Jahr 2018 nahmen die am Kreditmarkt verfügbaren Anlagemöglichkeiten zu. Angesichts der Verschlechterung der Konjunkturaussichten, zahlloser politischer Auseinandersetzungen und der anhaltenden Straffung der Geldpolitik ist es zwar noch zu früh, um sich Hals über Kopf in die Anlageklasse zu stürzen, doch einige der von uns favorisierten Anlagen wurden auf attraktiven Niveaus verkauft.

Umsetzung der Strategie in konkrete Maßnahmen

  • Hochverzinsliche Unternehmensanleihen

    Uns kommt unsere starke Überzeugung im Telekommunikationssektor zugute, der attraktive Renditen aufweist und Unterstützung durch potenzielle Entschuldung nach der jüngsten Veräußerung von Vermögenswerten erhält. Wir nahmen eine Position in einem schwedischen Unternehmen für Inkasso und Kreditauskunft auf, das von einer Konjunkturabschwächung profitieren dürfte und Renditen von über 500 Basispunkten über den deutschen Zinssätzen zu bieten hat.

  • Hochverzinsliche Staatsanleihen

    Unsere stärksten Überzeugungen sind vorwiegend in griechischen Staatsanleihen über das gesamte Laufzeitenspektrum zu finden. Erhebliche Fortschritte bei der Umsetzung von Strukturreformen und verbesserte Wachstumsaussichten sollten weitere Heraufstufungen der Bonität vorantreiben. Die mittelfristigen Maßnahmen zur Schuldenerleichterung für Griechenland wie die Ausweitung der Laufzeiten und Zinsstundungen sorgen für eine weitere Verbesserung der Qualität griechischer Staatsanleihen.

  • Exposure in strukturierten Unternehmensanleihen

    Europäische CLOs (Collateralized Loan Obligations) bleiben aufgrund aufsichtsrechtlicher Sachzwänge und Narben der Krise eine angeschlagene Anlageklasse, die attraktive Spreadniveaus bietet und bei der es fast gar keine Ausfälle gegeben hat. Unsere Anlagen haben überwiegend ein Rating von AAA/AA – die am wenigsten risikobehafteten Tranchen von CLOs.

  • Unternehmensanleihen der Kategorie Investment Grade

    Dieses Portfolio weist hohe Ratings auf und ist in kurze Laufzeiten investiert, um minimale Risiken einzugehen und die risikoreicheren Positionen im Rahmen unserer „Barbell-Strategie“ zum Überstehen der Negativrenditen auszugleichen. Aus unserer Sicht macht die jüngste Ausweitung einzelne Titel attraktiver. Wir sind in Titel investiert, die sich beispielsweise durch moderate Zyklizität und moderate Verschuldung auszeichnen oder von einer Vereinbarung über Finanzierungsunterstützung profitieren.

  • Investment-Grade-Staatsanleihen

    Nach anhaltend negativen Überraschungen bei den europäischen Daten beschlossen wir, den Portfolioaufbau zu vereinfachen, indem wir alle direktionalen Short-Positionen auflösten und das Volumen unserer Strategien in Bezug auf die französischen und deutschen relativen Renditen reduzierten. Bei auf kurze Sicht geringerer Überzeugung im Hinblick auf die Zinsentwicklung ziehen wir es vor, das Exposure des Portfolios zu reduzieren und neue Positionen aufzunehmen, wenn die Daten positiver ausfallen.

HAUPTRISIKEN DES FONDS

ZINSSATZ: Das Zinsrisiko führt bei einer Veränderung der Zinssätze zu einem Rückgang des Nettoinventarwerts. KREDITPAPIERE: Das Kreditrisiko besteht darin, dass ein Emittent einen Zahlungsausfall erleiden kann. KAPITALVERLUSTRISIKO: Das Portfolio bietet keine Garantie und keinen Schutz für das investierte Kapital. Verluste entstehen, wenn der Verkauf von Anteilen zu einem geringeren Preis erfolgt als ihr Erwerb. WÄHRUNGEN: Das Währungsrisiko hängt mit dem Exposure in einer Währung zusammen, die nicht die Bewertungswährung des Fonds ist, wobei das Exposure entweder durch eine Direktanlage oder über Forward-Finanzinstrumente erreicht wird.Der Fonds ist mit dem Risiko eines Kapitalverlusts verbunden.