La Lettre d'Edouard Carmignac

[Management Team] [Author] Carmignac Edouard

Oktober 2016 Edouard Carmignac greift zur Feder und kommentiert aktuelle wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche Herausforderungen.

Paris,

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

  während ich diesen Artikel schreibe, kündigt das Scheitern von Donald Trumps Kampagne für manche Beobachter das Abflauen der populistischen Welle an, die drauf und dran schien, unsere westlichen Demokratien zu überrollen. Ich habe da meine Zweifel. Zudem befürchte ich, dass unsere Werte und unser Wohlstand unter die Räder kommen.

  Ist der Sieg einer Person, die derart unfähig ist, die Geschicke der größten Weltmacht zu lenken, bei den Vorwahlen der Republikaner nicht an sich schon ein Alarmsignal? In England gibt die Eile, die Theresa May bei der Umsetzung des Brexit an den Tag legt, zu denken. Kurz vor wichtigen Wahlen ist der Aufschwung der extremistischen Parteien in Frankreich und Deutschland ebenso besorgniserregend.

  Was haben die populistischen Programme gemeinsam? Die durch den Konjunkturabschwung entstandene Unzufriedenheit mehrte das Misstrauen gegenüber den Eliten und verleitete zur Abkapselung. Die Schuld an unserer Misere wird dem Ausland gegeben, das durch Immigration oder Billigexporte unsere Arbeitsplätze bedroht. Lösungen? Ein bisschen Protektionismus, wenn möglich in Verbindung mit einer Geldentwertung, um zum einen durch steigende Haushaltsdefizite die Konjunktur anzukurbeln und zum anderen einen Anstieg der Nominallöhne – der von der auflebenden Inflation umgehend wieder aufgefressen wird – zu erreichen, und oft höhere Kapitalsteuern.

  Auch wenn diese Programme nur nach und nach bzw. in abgeschwächter Form umgesetzt werden sollten, scheint es uns angebracht, sie jetzt schon in der Ausrichtung unserer Anlageverwaltung zu berücksichtigen. Der Rückgriff auf die Haushaltspolitik als Ergänzung der Geldpolitik, die alles gegeben hat, wird dazu führen, dass mehr Staatsanleihen auf den Markt kommen – zu einem Zeitpunkt, an dem selbst ein moderater Anstieg der Inflation die Nachfrage der Anleger bremsen wird. Außerdem misstrauen wir Staatsanleihen unserer Industrieländer, denn hinter ihren Preisen verbirgt sich nach über 35 Jahren Haussemarkt nur wenig Wert. Im Gegensatz dazu dürften die Aktienmärkte von der erneuten Bestätigung einer Stabilisierung der Konjunktur durch eine Lockerung der Haushaltspolitiken begünstigt werden, sofern der Zinsanstieg begrenzt bleibt. Dieses Szenario eines weniger ungewissen Wachstums in Verbindung mit steigender Inflation sollte Rohstoffen – darunter in erster Linie Erdöl und natürlich Gold – zugutekommen und geht zu Lasten so genannter Titel mit guter Visibilität, die in den letzten Jahren von der schwachen Konjunktur und gesunkenen Zinsen profitiert haben.

  Die Entstehung einer neuen Wirtschafts- und Finanzordnung läuft selten geordnet ab, denn eine Infragestellung des Marktkonsenses birgt durchaus Überraschungen. Der proaktive Umbau der Portfolios dürfte uns zunächst gestatten, ihre Volatilität in dieser Übergangsphase zu senken, und später davon zu profitieren.

  Mit freundlichen Grüßen,

Édouard Carmignac
Rechtliche Hinweise

Die hier dargestellten Informationen stellen weder einen Vertragsbestandteil noch eine Anlageberatung dar. Diese Informationen können unvollständig sein und können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Wertentwicklungen der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf zukünftige Wertverläufe zu. Wertentwicklung nach Gebühren (keine Berücksichtigung von Ausgabeaufschlägen die durch die Vertriebsstelle erhoben werden können). Für bestimmte Personen oder Länder kann der Zugang zu den Fonds beschränkt sein. Sie dürfen insbesondere weder direkt noch indirekt einer „US-Person“ wie in der US-amerikanischen „S Regulation“ und/oder im FATCA definiert bzw. für Rechnung einer solchen US-Person angeboten oder verkauft werden. Die Fonds sind ist mit einem Kapitalverlustrisiko verbunden. Die Risiken und Kosten sind in den Wesentlichen Anlegerinformationen (WAI) / im Kundeninformationsdokument (KID) beschrieben. Die Prospekte, WAI / KID und Jahresberichte der Fonds stehen auf dieser Website zur Verfügung und sind auf Anforderung bei der Verwaltungsgesellschaft bzw. in Österreich bei der Ersten Bank der österreichischen Sparkassen AG OE 01980533/ Produktmanagement Wertpapiere, Petersplatz 7, 1010 Wien, erhältlich. Die Wesentlichen Anlegerinformationen / die Kundeninformationsdokumente sind dem Zeichner vor der Zeichnung auszuhändigen.

Rechtliche Hinweise

Die hier dargestellten Informationen stellen weder einen Vertragsbestandteil noch eine Anlageberatung dar. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine zuverlässigen Rückschlüsse auf die künftige Performance zu. Die Performanceangaben berücksichtigen die Verwaltungsgebühren. Anleger können das gesamte investierte Kapital oder einen Teil davon verlieren, da OGAs keinen Kapitalschutz bieten. Der Zugriff auf die hier beschriebenen Produkte und Dienstleistungen kann auf manche Personen und Länder beschränkt sein. Die Besteuerung hängt von der persönlichen Situation jedes einzelnen Anlegers ab. Die Risiken, die Gebühren und der empfohlene Anlagehorizont sind aus den wesentliche Anlegerinformationen (KIID - Key Investor Information Documents) und den auf dieser Seite zur Verfügung stehenden Fondsprospekten ersichtlich. Die wesentlichen Anlegerinformationen sind dem Kunden vor der Zeichnung zu übergeben.

Der jeweils gültige ausführliche Verkaufsprospekt und das Kundeninformationsdokument nebst den weiteren Verkaufsunterlagen sind kostenlos und in Papierform in Deutschland bei Marcard, Stein & Co. AG, Ballindamm 36, 20095 Hamburg und in Österreich bei der Ersten Bank der österreichischen Sparkassen AG OE 01980533/ Produktmanagement Wertpapiere, Petersplatz 7, 1010 Wien, erhältlich.